Familienbuch Euregio

Emil Lochner
* 30.11.1832 ev Burtscheid / Aachen    + 22.01.1900 Aachen
Johann Emil Lochner 
Beruf: Tuchfabrikant 
[IGI] [Geburtsurkunde] Burtscheid, Johann Emil Lochner, *1.12.1832, Sohn von Johann Friedrich Lochner und Julie Erckens 
[IGI] [Taufbuch] Aachen, Evangelische Lutherische Gemeinde Aachen-Burtscheid-Vaals, Johann Emil Lochner, Taufe am 6.1.1833, Sohn von Johann Fridrich Lochner und Julie Fridrike Erkens 
[AachenCasino] N°443, Emil Lochner, Tuchfabrikant; *1.12.1832 Burtscheid, +22.1.1900 Aachen; Sohn von Johann Friedrich Lochner und Juliane Friederike Erckens; Heirat am 30.4.1867 in Ruhrort mit Leonie Haniel; Emil Lochner war im Ehrenamt lange Jahre Direktor der Aachener freiwilligen Feuerwehr, damals kein begehrter Posten; auf seine Anregung wurde der frühere Zoologische Garten gegründet.  
[Lüth] [Wikipedia] Emil Lochner, *30.11.1832 in Burtscheid, Sohn von Johann Friedrich Lochner und Julie Friederika Erckens, war ein evangelischer Aachener Tuchfabrikant. 
Er trug erheblich zum Stadtbild Aachens bei. Heute ist eine Straße nach ihm benannt. Am 25. April 1881 war Emil Lochner maßgeblich an der Entscheidung beteiligt, dass das heutige Einhard-Gymnasium in Aachen gebaut wurde. Dieses eröffnete am 1. Mai 1886. 
[Lüth] [Lochner] S.56, Emil Lochner war maßgeblich am Aufbau der Aachener Berufs-Feuerwehr beteiligt. U.a. baute er ohne Zuschüsse auf eigene Rechnung zwei Feuerwehr-Kasernen (Oligsbendengasse und Kasernenstraße), beschaffte Uniformen und Ausrüstung, etc. 
[Adressbuch] Aachen, 1877, J. F. Lochner, Tuchfabrik, Inhaber: Commerzienrath Johann Friedrich Lochner, Emil Lochner, Fritz Lochner, Rudolph Lochner; Aachen, Karlsgraben 33
Eltern: Johann Friedrich Lochner und Julie Friederika Erckens
Link: Wikipedia: Emil Lochner
Casinogesellschaft Aachen
Persönlichkeiten im Spiegel Aachener Straßen
Leonie Haniel
* 12.05.1848 ev Ruhrort / Duisburg    + 12.07.1911 Aachen
[AachenCasino] N° 443, Emil Lochner, Heirat am 30.4.1867 in Ruhrort mit Leonie Haniel, *12.5.1848 Ruhrort, +12.7.1911 Aachen 
[Lüth] [Wikipedia] Leonie Haniel, *1848, Tochter von Max Haniel und Friederike Cockerill, war verheiratet mit Emil Lochner (1832-1900)
Eltern: Johann Arnold Max Haniel und Nancy Friederika Cockerill
  30.04.1867 Ruhrort,  18.04.1867 Aachen
[AachenCasino] N° 443, Emil Lochner, Heirat am 30.4.1867 in Ruhrort mit Leonie Haniel 
[Lüth] [Wikipedia] Heirat zwischen Emil Lochner (1832-1900) und Leonie Haniel, *1848, Tochter von Max Haniel und Friederike Cockerill 
[Lüth] [IGI] [Heiratsbuch] Aachen ev, Heirat am 18.04.1867 zwischen Johann Emil Lochner und Adele Thusnelde Haniel  
2 Kinder
Max Lochner
* 30.06.1868 ev Aachen    + 22.11.1949 Mainz-Gonsenheim
John Friedrich Lochner 
Beruf: Hippologe 
[Lüth] [IGI] [Taufbuch] Aachen, Evangelische Kirche, Unierte Gemeinde, John Friedrich Lochner, Taufe am 15.11.1868, Sohn von Emil Lochner und Leonie Haniel 
[Wikipedia] Max Lochner, *30.06.1868 in Aachen, †22.11.1949 in Mainz-Gonsenheim, war ein deutscher Hippologe und Inhaber zahlreicher Patente. Er war ein Sohn des Aachener Tuchfabrikanten Emil Lochner und der Leonie Haniel, Tochter des Rittergutbesitzers Max Haniel und seiner Frau Friederike Cockerill. Max Lochner, der dem Pferdesport stets sehr verbunden war, zog im Jahr 1905 nach Mainz-Gonsenheim und erbaute dort den sogenannten Lochner-Hof mit Stallungen, Reitbahn und Dressurplatz sowie eine luxuriöse Villa mit 34 Zimmern. Max Lochner interessierte sich bereits in jungen Jahren auch für technische Dinge. Mit Hilfe seiner Kenntnisse über den Luftfahrzeugbau entwickelte Max Lochner 1912 einen Stromlinienwagen, das so genannte Ei, das er auf eigene Kosten für 120.000,00 Reichsmark von Opel bauen ließ. Er ist einer der wenigen Wagen mit strömungsgünstig geformter Karosserie zu dieser Zeit. Max Lochner war zweimal verheiratet und hatte sechs Kinder. 
Anmerkung: Lt. [Wikipedia] hatte Emil Lochner zwei Söhne: Max, *30.06.1868 in Aachen, und Erich, *1879. Lt. [IGI] wurde am 15.11.1868 in Aachen John Friedrich, Sohn von Emil Lochner und Leonie Haniel, getauft. Bei John Friedrich und Max handelt es sich offenbar um dieselbe Person, zwischen Geburt und Taufe liegen - wie häufig bei den Protestanten - mehrere Monate. In diesem Fall sind es 4 1/2 Monate. Vermutlich ist der Name des Kindes Johann Friedrich Maximilian, Rufname Max.
Link: Max Lochner in Wikipedia
Erich Lochner
* 25.06.1879 ev Aachen    + 08.07.1947 München
Beruf: Automobilhändler, Rennfahrer 
[Lüth] [AachenCasino] N°809 Erich Fritz Carl Emil Lochner, Kaufmann, *25.06.1879 in Aachen, Sohn von Emil Lochner und Leonie Haniel, war verheiratet mit Leonie Deden, Tochter von Friedrich Wilhelm Arnold Deden und Betty Mathilde Zurhelle 
[Lüth] [Wikipedia] Erich Lochner, *25.06.1879 in Aachen, +08.07.1947 in München, der jüngere Sohn des Tuchfabrikanten Emil Lochner, war Automobilhändler und gleichzeitig das Enfant terrible. Angeblich habe er seinem Fluglehrer August Euler eine frivole Weihnachtsgeschichte erzählt, nach der er das gesamte Ballet-Ensemble des Aachener Stadttheaters in seine Fabrik eingeladen habe, in der er als Junggeselle auch wohnte. Bedingung war, dass die Damen exklusiv für ihn tanzten. Infolge eines Weihnachtsbaum-Brandes habe die Feuerwehr die illustere Gesellschaft entdeckt, was dem Ruf Erich Lochners erheblich schadete. 
Erich Lochner war ein erfolgreicher Rennfahrer im Automobilsport, sattelte jedoch später aus eigenen Stücken auf den Flugsport um. 
[Lüth] [Lochner] S.116, ff, Erich Lochner, 25.06.1879 in Aachen, Sohn von Emil Lochner und Leonie Haniel, war dreimal verheiratet, am 13.10.1903 auf Haus Schurzelt mit Leonie Deden, Tochter von Friedrich Wilhelm Arnold Deden und Betty Mathilde Zurhelle, im Juni 1918 mit Luise Hacker, Tochter eines Münchener Ministerialbeamten, und 1920 mit Berta Maria (Lola) Weidenmüller
∞ 14.10.1903 Laurensberg / Aachen mit Leonie Deden
2 Kinder: Emil, Friedrich Franz
mit Luise Hacker
1 Kind: Roland
mit Berta Maria Weidenmüller
Link: Erich Lochner in Wikipedia
Casinogesellschaft Aachen

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=101125
 
Nach oben