Familienbuch Euregio

Heinrich Thyssen
* 31.10.1875 rk Mülheim an der Ruhr    + 26.06.1947 Lugano
Heinrich Baron Thyssen-Bornemisza de Kászon 
[Wikipedia] Heinrich Thyssen, seit 1907 Heinrich Baron Thyssen-Bornemisza de Kászon, *31.10.1875 in Mülheim an der Ruhr, †26.06.1947 in Lugano, war ein ungarischer Unternehmer und Kunstsammler mit deutscher Herkunft und der jüngste Sohn von August Thyssen. 1906 heiratete er Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva (1887–1971), wurde ungarischer Staatsbürger, ließ sich von seinem Schwiegervater adoptieren und führte daraufhin den Namen Baron Thyssen-Bornemisza de Kászon. Die ungarische Staatsbürgerschaft behielt er bis zu seinem Tod. Seine Ehe wurde 1933 geschieden. Spätestens seit 1911 baute Heinrich Thyssen eine Kunstsammlung auf, die auf Schloss Rohoncz, dem Familienschloss seiner Frau, aufbewahrt wurde und die 1930 in der Neuen Pinakothek erstmals öffentlich gezeigt wurde. Zu Thyssens Tod 1947 umfasste die Sammlung 525 Kunstwerke und wurde dann unter seinen vier Kindern aufgeteilt. Von ihnen veranlasste Hans Heinrich das Weiterbestehen der Sammlung in der Villa Favorita, die Erweiterung der Sammlung und die spätere Grundung des Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid.
Eltern: August Thyssen und Hedwig Pelzer
Link: Die Unternehmerfamilie Thyssen
Link: Heinrich Thyssen in Wikipedia
Margit Bornemisza
* 1887 rk     + 1971
[Wikipedia] Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva heiratete 1906 Heinrich Thyssen, den ihr Vater später adoptierte. Die Ehe wurde 1933 geschieden. Ihr entstammen insgesamt vier Kinder. 
[Wikipedia] Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva *1887, +1971
Link: Heinrich Thyssen in Wikipedia
Link: Die Unternehmerfamilie Thyssen
  1906
[Wikipedia] 1906 Heirat zwischen Heinrich Thyssen und Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva  
4 Kinder
Stephan Thyssen-Bornemisza
* 1907 rk     + 1981
Beruf: Physiker 
[Wikipedia] Der Ehe von Heinrich Thyssen und Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva entstammen vier Kinder: Stephan (1907–1981), Margareta (1911–1989), Gabrielle (*1916) und Hans Heinrich (1921–2002). 
[Biografie] Volker Reinhardt, Thomas Lau: Deutsche Familien, 2005, S.238, Stephan Thyssen-Bornemisza schlug keine Laufbahn in den Thyssen-Werken ein, sondern eine Karriere in Wissenschaft und Forschung. Nach Studium und Promotion nahm er 1938 einen Lehrauftrag für Geophysik an der Universität in Münster an. Ein Jahr vorher wurden auf der Pariser Weltausstellung seine Verdienste in der Forschung öffentlich gewürdigt. Das von ihm erfundene Gravimeter, das der Erschließung von Erdöllagerstätten dient, gehörte zu seinen preisgekrönten Objekten.
Link: Heinrich Thyssen in Wikipedia
Margareta Thyssen-Bornemisza
* 22.06.1911 rk Oberwart    + 15.09.1989 Castagnola
[IGI] [Personalpapiere] Brasilianische Immigrationskarten 1900-1965, Margit Thyssen Bornemissza de Batthyany, *26(!).06.1911 in Österreich, Ungarn, verheiratet, uruguayische Staatsangehörigkeit, Tochter von Heinrich Thyssen und Margit Bornemissza, reiste 1962 nach Brasilien ein. 
[Wikipedia] Der Ehe von Heinrich Thyssen und Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva entstammen vier Kinder: Stephan (1907–1981), Margareta (1911–1989), Gabrielle (*1916) und Hans Heinrich (1921–2002). 
[Wikipedia] Margareta von Batthyány, genannt Margit von Batthyány, geborene Thyssen-Bornemisza, * 22.06.1911 auf Schloss Rechnitz im Burgenland/Österreich, †15.09.1989 in Castagnola/Schweiz, war eine Tochter von Heinrich Baron Thyssen-Bornemisza de Kászon. Margareta von Thyssen-Bornemisza heiratete 1933 den ungarischen Grafen Ivan von Batthyány, dessen Familie mit der Stadt Rechnitz und dem Schloss verbunden war. In der Nacht vom 24. auf den 25. März 1945, dem Abend vor Palmsonntag, kurz vor dem Einmarsch der Roten Armee, veranstaltete sie ein Fest für die lokale NSDAP und die SS. Gemäß der Prozessakten des Landgerichts Wien aus der Nachkriegszeit waren auch die Besitzer des Schlosses, Graf und Gräfin Batthyány, beim Fest anwesend. Während dieses Festes wurden in der nahe gelegenen Scheune Kreuzstadl beim Massaker von Rechnitz etwa 180 ungarisch-jüdische Zwangsarbeiter ermordet. In den folgenden 62 Jahren gelang es der Familie Thyssen, nie mit dieser Gräueltat in Verbindung gebracht zu werden. In keiner Darstellung der Familie Thyssen fand dieses Verbrechen eine Erwähnung.
∞ Gandria mit Iván von Batthyány-Strattmann
Brasilianischen Immigrationskarte Margit Thyssen Bornemissza
Link: Heinrich Thyssen in Wikipedia
Link: Margit von Batthyány in Wikipedia
Gabrielle Thyssen-Bornemisza
* 1916 rk    
[Wikipedia] Der Ehe von Heinrich Thyssen und Margit Freiin Bornemisza de Kászon et Impérfalva entstammen vier Kinder: Stephan (1907–1981), Margareta (1911–1989), Gabrielle (*1916) und Hans Heinrich (1921–2002).
Link: Heinrich Thyssen in Wikipedia
Hans Heinrich Thyssen-Bornemisza
* Scheveningen    + 27.04.2002 Sant Feliu de Guixols
mit Teresa zu Lippe-Weißenfeld
mit Nina Dyer
mit Fiona Campbell-Walter
mit Denise Shorto
mit Carmen Cervera Fernández
Link: Heinrich Thyssen in Wikipedia

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=184621
 
Nach oben