Familienbuch Euregio

Friedrich Krupp
* 17.07.1787 ev Essen    + 08.10.1826 Essen
Wilhelm Krupp und Petronella Forsthoff 
Beruf: Industrieller 
[IGI] [Taufbuch] Altstadt / Ostritz, Evangelische Kirche, Friedrich Krupp, *17.07.1787, Taufe am 20.07.1787 in Essen, Sohn von Peter Friedrich 
[IGI] [Heiratsbuch] seine Heirat 1808, Friedrich Krupp, 22 Jahre alt (*1786R), Sohn von Krupp 
[Wikipedia] Friedrich Krupp, *17.07.1787 in Essen, †08.10.1826 in Essen, war ein deutscher Industrieller. Er gilt als Gründer der Krupp Gussstahlfabrik und dem daraus hervorgegangenen Unternehmen Friedrich Krupp AG, das sein Sohn Alfred Krupp zum zeitweise größten Industrieunternehmen in Europa ausbauen sollte, und das 1999 in der ThyssenKrupp AG aufgegangen ist. Friedrich Krupp stammte aus einer eingesessenen Essener Kaufmannsfamilie, die ursprünglich aus den Niederlanden eingewandert war. Friedrich Krupps 1757 jung verwitwete Großmutter Helene Amalie Krupp geborene Ascherfeld (1732–1810) hatte aus einer Kolonialwarenhandlung, die sie von ihrem Mann Friedrich Jodocus Krupp geerbt hatte, bereits einen Verbund diverser Handels- und Industrieunternehmen aufgebaut. Ihr Sohn Peter Friedrich Wilhelm Krupp, Vater von Friedrich, starb bereits 1795. 1807 erhielt Friedrich Krupp von seiner Großmutter Helene Amalie Krupp, anlässlich seiner Verlobung mit Theresia Helena Johanna Wilhelmi (1790–1850, Tochter eines Essener Kaufmannes), als Geschenk die Gute Hoffnung übertragen, die zweitälteste Eisenhütte des späteren Ruhrgebietes, die sie 1799 erworben hatte. Friedrich, der schon im Alter von 20 Jahren von seiner Großmutter dort als Betriebsleiter eingesetzt worden war, und seit 1805 auch Grundkenntnisse der Metallurgie erwarb, wirtschaftete auf der Hütte nicht zufriedenstellend; sie stand auch in Konkurrenz zur benachbarten St.-Antony-Hütte, die bezüglich der Wasserversorgung zunächst Standortvorteile hatte. Helene Amalie Krupp machte die Übertragung 1808 wieder rückgängig. 1808 heiratete Friedrich Krupp seine Verlobte Theresia Wilhelmi. Seit diesem Jahr betrieb Krupp mit Teilhabern ein Geschäft mit niederländischen Kolonialwaren und übernahm nach dem Tod seiner Großmutter 1810 deren Kolnoialwarenhandlung. Als Friedrich Krupps Großmutter Helene Amalie 1810 starb, ging das Erbe an ihn und seine Schwester Helene verheiratete von Müller auf Burg Metternich. Nachdem Krupp kurze Zeit später die Kolnoialwarengeschäfte aufgab, gründete er mit dem Erbe als Startkapital eine Werkstatt, die er am 20. November 1811 in die Firma Friedrich Krupp zur Verfertigung des Englischen Gussstahls und aller daraus resultierenden Fabrikationen umfirmierte und ins Handelsregister des noch unbedeutenden Landstädtchens Essen eintragen ließ. Die Firma brachte keinerlei nennenswerten Erträge. Der hochverschuldete Gründer der Essener Gussstahlfabrik war zunehmend seiner Doppelbelastung als Fabrikant und gleichzeitig Inhaber mehrerer Ämter und Ehrenämter bei der Stadt Essen nicht mehr gewachsen. Infolge wurde Friedrich Krupp ernsthaft krank und bettlägerig. 1824 musste er aus finanziellen Gründen in das Aufseherhaus seiner Fabrik übersiedeln. Das standesgemäße Haus am Flachsmarkt, direkt neben der Marktkirche, in dem die sechsköpfige Familie lebte, fiel an die Gläubiger. Am 8. Oktober 1826 starb Friedrich Krupp im Alter von 39 Jahren. Beigesetzt wurde er auf dem damaligen evangelischen Friedhof Essens zwischen der ersten und der zweiten Weberstraße, der heute überbaut ist. Seine Grabplatte liegt nun auf dem städtischen Friedhof Bredeney.
Eltern: Peter Friedrich Krupp und Petronella Forsthoff
Link: Friedrich Krupp in Wikipedia
Theresia Helena Wilhelmi
* 02.09.1790 ev Essen    + 1850
Theresia Helena Johanna Wilhelmi 
[IGI] [Taufbuch] Altstadt / Ostritz, Evangelische Kirche, Theresia-helena Wilhelmi, Taufe am 02.09.1790 in Essen, Tochter von Johann Christian Theodor Wilhelmi und Wilhelmina Christina von der Marck 
[IGI] [Heiratsbuch] ihre Heirat 1808, Theresia Helena Johanna Wilhelmi, 17 Jahre alt (*1791R), Tochter von Joh. Christian Theodor Wilhelmi und Wilhelmina Christina Von Der Mark 
[Wikipedia] 1807 erhielt Friedrich Krupp von seiner Großmutter Helene Amalie Krupp anlässlich seiner Verlobung mit Theresia Helena Johanna Wilhelmi, *1790, +1850, Tochter eines Essener Kaufmannes, als Geschenk die Gute Hoffnung übertragen, die zweitälteste Eisenhütte des späteren Ruhrgebietes, die sie 1799 erworben hatte. 1808 heiratete Friedrich Krupp seine Verlobte Theresia Wilhelmi. Nach dem Tod von Friedrich Krupp führte seine Witwe Therese, unterstützt von ihrem ältesten, 14-jährigen Sohn Alfred und weiteren Verwandten den Betrieb weiter. Sie blieb bis 1848 Inhaberin.
Eltern: Theodor Wilhelmi und Wilhelmina von der Mark
Link: Friedrich Krupp in Wikipedia
  10.08.1808 Essen
[IGI] [Heiratsbuch] Altstadt / Ostritz, Evangelische Kirche, Heirat am 10.08.1808 in Essen zwischen Friedrich Krupp, 22 Jahre alt (*1786R), Sohn von Krupp, und Theresia Helena Johanna Wilhelmi, 17 Jahre alt (*1791R), Tochter von Joh. Christian Theodor Wilhelmi und Wilhelmina Christina Von Der Mark 
4 Kinder
Ida Krupp
* 1809 ev     + 1882
[Wikipedia] Aus der Ehe gingen in den folgenden Jahren die Tochter Ida (1809–1882) und die drei Söhne Alfred (1812–1887), Hermann (1814–1879) und Friedrich (1820–1901) hervor.
Link: Friedrich Krupp in Wikipedia
Alfred Krupp
* 26.04.1812 ev Essen    + 14.07.1887 Essen
Beruf: Industrieller 
[Wikipedia] Alfred Krupp, *26.04.1812 in Essen †14.07.1887 in Essen, war ein deutscher Industrieller und Erfinder. Er baute die von seinem Vater Friedrich Krupp gegründete Kruppsche Gussstahlfabrik, die heute in der ThyssenKrupp AG aufgegangen ist, zum damals größten Industrieunternehmen Europas aus. Alfred Krupp war der größte Waffenproduzent seiner Zeit, was ihm den Beinamen Kanonenkönig einbrachte. Alfred Krupp wurde als Sohn von Friedrich Krupp (1787–1826) und dessen Frau Theresia Helena Johanna Wilhelmi (1790–1850) geboren. Das Geburtshaus war ein Stadthaus am Flachsmarkt 9 in Essen, in dem auch sein Vater zur Welt kam. Die Vorfahren der Familie Krupp waren Essener Ratsleute und angesehene Kaufleute. Als deren Stammvater gilt der holländische Religionsflüchtling Arndt Kruipe († 1624). Bereits im Alter von 17 Jahren war Alfred Vater eines unehelichen Sohnes geworden. Dieser ging aus einer Affäre mit der 23-jährigen Tochter des Kleinbauern Wickenburg-Löbbert hervor, dessen Hof sich damals unweit der Gussstahlfabrik befand. Mit einem geschlossenen Vergleich über 300 Taler, was einem Jahreseinkommen dreier Arbeiter gleichkam, verzichtete die junge Mutter für sich und ihr zu gebärendes Kind für alle Zeit auf jedwede Ansprüche gegenüber der Familie Krupp. Der spätere weltweite Erfolg der Gussstahlfabrik war zu dieser Zeit in keiner Weise vorhersehbar. Alfred Krupp heiratete 1853 die rund zwanzig Jahre jüngere Bertha Eichhoff. Die beiden hatten zusammen einen Sohn, Friedrich Alfred. 1887 starb Alfred Krupp 75-jährig an einem Herzinfarkt. Seine Grabstätte befindet sich heute auf dem städtischen Friedhof Bredeney an der Westerwaldstraße in Essen. 
[Wikipedia] 1873 errichtete Alfred Krupp im Essener Stadtteil Bredeney die Villa Hügel. Sie ist das ehemalige Wohn- und Repräsentationshaus der Industriellenfamilie Krupp.
∞ 19.05.1853 Köln mit Bertha Eichhoff
1 Kind: Friedrich Alfred
Link: Alfred Krupp in Wikipedia
Link: Villa Hügel in Essen
Link: Friedrich Krupp in Wikipedia
Link: Berndorfer Metallwarenfabrik
2 Seiten in der Fotogalerie
Persönlichkeiten im Spiegel Aachener Straßen
Hermann Krupp
* 15.02.1814 ev Essen    + 25.07.1879 Berndorf / Niederösterreich
Beruf: Unternehmer 
[Wikipedia] Aus der Ehe gingen in den folgenden Jahren die Tochter Ida (1809–1882) und die drei Söhne Alfred (1812–1887), Hermann (1814–1879) und Friedrich (1820–1901) hervor. 
[Wikipedia] Hermann Krupp, *15.02.1814 in Essen, † 2507.1879 in Berndorf/Niederösterreich, war ein österreichischer Unternehmer. Er gilt als der Begründer des österreichischen Zweiges der Krupp-Dynastie. Hermann war der Sohn von Friedrich Krupp und seiner Frau Therese, geb. Wilhelmi, und wurde als deren drittes Kind geboren. Nach der Gründung der Berndorfer Metallwarenfabrik durch den Bruder Alfred wurde er als technischer Leiter in Berndorf eingesetzt. 1847 lernte er Marie Baum kennen, die Tochter des begüterten Daniel Baum, der wie sein Partner Alexander von Schoeller bereits früher ebenso von Hannover nach Wien gekommen war. Noch 1847 heiratete er sie und lebte mit ihr im Sommer in einer Wohnung auf dem Betriebsgelände der Berndorfer Metallwarenfabrik, während die Familie im Winterhalbjahr in Wien in der Wollzeile, vis à vis der Stadtniederlassung der Metallwarenfabrik wohnte. Hermann Krupp war evangelisch, seine Frau Marie katholisch. Der konfessionellen Mischehe entsprechend wurden auch die sechs Kinder unterschiedlich getauft, die Söhne evangelisch, die Töchter katholisch. Hermann Krupp war sehr engagiert im Beruf und hatte immer ein gutes Verhältnis zu seinen Mitarbeitern, die ebenso loyal zu ihm standen. Daher hatte – im Gegensatz zu den Werken in Essen – die Revolution im Jahr 1848 keine negativen Auswirkungen auf die Berndorfer Fabrik, es kam zu keinen Arbeitsniederlegungen (Streiks). Die Auswirkungen in Essen führten dazu, dass Therese Krupp als Eigentümerin das Werk in Essen an Alfred verkaufte, der sich nun aus dem Berndorfer Unternehmen zurückzog, während Hermann im Gegenzug auf sein Erbteil an den Essener Werken verzichtete. Obwohl die Brüder Alfred und Hermann sehr unterschiedliche Charaktere waren, hatten sie immer ein gutes familiäres Verhältnis. Die Gewinne in Berndorf erlaubten auch Darlehen an den Bruder in Essen, durch diese Beteiligungen erhoffte Hermann sich einen Wiedereintritt in das Essener Unternehmen. Erst seine Beteiligung am Stahlwerk von Alexander von Schoeller (den heutigen Schoeller-Bleckmann Stahlwerken in Ternitz) trübte das Verhältnis, da Alfred es als Affront empfand, dass sich Hermann an einem konkurrierenden Stahlwerk beteiligte. Diese Beteiligung wurde erst von Hermanns Sohn Arthur im Jahr 1883 von Schoeller zurückgekauft. Hermann Krupp wollte seinen Sohn Carl als Nachfolger einsetzen. Nachdem dieser aber nicht seinen Erwartungen entsprach, übergab er das Unternehmen, das für ihn sein Lebenswerk darstellte, an seinen Sohn Arthur. 1879 starb Hermann Krupp überraschend.
∞ 1847 mit Marie Baum
2 Kinder: Carl, Arthur
Link: Friedrich Krupp in Wikipedia
Link: Hermann Krupp in Wikipedia
Link: Berndorfer Metallwarenfabrik
Friedrich Krupp
* 1820 ev     + 1901
[Wikipedia] Aus der Ehe gingen in den folgenden Jahren die Tochter Ida (1809–1882) und die drei Söhne Alfred (1812–1887), Hermann (1814–1879) und Friedrich (1820–1901) hervor.
Link: Friedrich Krupp in Wikipedia

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=186912
 
Nach oben