Familienbuch Euregio

Franz I Stephan von Lothringen
* 08.12.1708 Nancy    + 18.08.1765 Innsbruck
Herzog von Lothringen und Bar, Großherzog der Toskana und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches 
[Wikipedia] Franz Stephan von Lothringen, *08.12.1708 in Nancy, †18.08.1765 in Innsbruck, war der vierte Sohn des Herzogs Leopold Joseph von Lothringen und dessen Frau Elisabeth Charlotte von Orléans. Im Alter von fünfzehn Jahren kam er 1724 an den österreichischen Hof, wo er den letzten erzieherischen und gesellschaftlichen Schliff erhalten sollte. Nach fast sechs Jahren wurde sein Aufenthalt durch den Tod des Vaters 1729 unterbrochen und er musste in seine Heimat zurückkehren. 1729 wurde er Nachfolger seines Vaters als Herzog von Lothringen und Bar. Allerdings wollte sein Schwiegervater nach dem polnischen Thronfolgekrieg dem französischen Kandidaten Stanislaus I. Leszczynski einen Ausgleich für den Verlust der Krone verschaffen und überredete Franz Stephan daher, auf Lothringen zu verzichten. Andernfalls wäre ihm die Hochzeit mit Maria Theresia verweigert worden. Am 12. Februar 1736 heiratete Franz Stephans in Wien Maria Theresia von Österreich. Im Unterschied zu den üblichen dynastischen Verbindungen dieser Zeit war es eine echte Liebesheirat. 1740 starb Karl VI. Da er keinen männlichen Nachfolger hatte, erbte gemäß der 1713 erlassenen pragmatischen Sanktion seine Tochter Maria Theresia die habsburgischen Lande. Das bot den Anlass für den österreichischen Erbfolgekrieg, der mit dem Einmarsch Friedrichs des Großen in Schlesien begann. Als Nachfolger Karls VI. wurde 1742 der bayerische Kurfürst Karl Albrecht, der Maria Theresias Ansprüche bestritt, zum Kaiser Karl VII. gekrönt. Franz Stephan befasste intensiv und erfolgreich mit der Konsolidierung der Finanzen des neuen Hauses Habsburg-Lothringen, das er gemeinsam mit Maria Theresia begründet hatte und das bis 1918 die Herrscher der Donaumonarchie stellen sollte. Nach dem Tode Karls VII. 1745 erklärte dessen Sohn Maximilian Joseph sein Einverständnis mit der Wahl Franz Stephans zum Kaiser. Diese fand am 13. September 1745 in Frankfurt am Main statt. Franz Stephan erhielt die Stimmen von sieben der neun Kurfürsten und wurde daraufhin am 4. Oktober in der Bartholomäuskirche gekrönt. Als Kaiser des Heiligen Römischen Reiches nannte er sich Franz I.. Franz Stephan starb am 18. August 1765 nach der Hochzeit seines Sohnes Leopold II. in Innsbruck.
Eltern: Leopold Joseph von Lothringen und Elisabeth Charlotte de Bourbon-Orléans
Link: Franz I. Stephan von Lothringen in Wikipedia
Maria Theresia von Habsburg
* 13.05.1717 Wien    + 29.11.1780 Wien
Maria Theresia von Österreich 
Erzherzogin von Österreich, Königin von Ungarn, Kroatien und Böhmen, römisch-deutsche Kaiserin 
[Wikipedia] Maria Theresia von Österreich, *13.05.1717 in Wien, †29.11.1780 in Wien, war das zweite Kind von Kaiser Karl VI. und seiner Gemahlin Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel. Zur Sicherung der weiblichen Erbfolge hatte Karl VI. schon im Jahre 1713 die Pragmatische Sanktion erlassen. Diese bestimmte zum einen, dass das Land nicht durch Vererbung gespalten werden durfte, und zum anderen, dass seine älteste Tochter im Falle des Fehlens eines männlichen Thronfolgers seine Nachfolge antreten konnte. Er hob so die Erbfolge des Salischen Gesetzes auf, welche die Nachfolge von Töchtern ausschloss. Angesichts des bevorstehenden Erbes wurde die Frage der Vermählung Maria Theresias ein wichtiges Thema der europäischen Politik. Verschiedene Heiratskandidaten wurden erwogen. Am 12.02.1736 heiratete Maria Theresia in Wien Franz Stephan von Lothringen. Aus der ehelichen Beziehung gingen sechzehn Nachkommen hervor. Maria Theresias unsichere Lage als Thronerbin ausnutzend, begann Friedrich II. von Preußen noch im Jahre des Todes Karls VI. durch den Einmarsch in Schlesien den Ersten Schlesischen Krieg, der bis 1742 dauerte. Gleichzeitig musste Maria Theresia den Österreichischen Erbfolgekrieg bestehen. Der Erbfolgekrieg endete 1748, nachdem beiden Seiten keine entscheidenden militärischen Erfolge erzielen konnten, mit dem Frieden von Aachen. Maria Theresia musste dabei noch einmal den Verlust Schlesiens bestätigen, und das Habsburgerreich verlor außerdem die Herzogtümer Parma und Piacenza und Guastalla an Philipp von Spanien. Trotz der starken Bedrohung war es Maria Theresia damit gelungen, sich als rechtmäßige Thronerbin Karls VI. zu behaupten. Maria Theresia, die sich in erster Linie als Herrscherin des Vielvölkerstaates Österreich sah, versuchte ihre Kinder möglichst vorteilhaft zu verheiraten. Die Söhne und Töchter mussten ihren eigenen Willen dem Staatswohl unterordnen und Personen heiraten, die ihre Mutter für sie ausgesucht hatte. Der schwerste persönliche Schicksalsschlag war der Tod von Franz Stephan 1765. Maria Theresia starb am 29.11.1780.
Eltern: Karl VI von Habsburg und Elisabeth Christine von Braunschweig-Wolfenbüttel
Link: Maria Theresia von Österreich in Wikipedia
Link: Frieden von Aachen 1748
Persönlichkeiten im Spiegel Aachener Straßen
  12.02.1736 Wien
[Wikipedia] Am 12. Februar 1736 fand in Wien die Hochzeit zwischen Franz Stephan von Lothringen mit Maria Theresia von Österreich statt. 
16 Kinder
Maria Elisabeth von Habsburg-Lothringen
* 05.02.1737 Wien    + 07.06.1740 Laxenburg
Maria Elisabeth von Österreich 
[Wikipedia] Maria Elisabeth Amalia Antonia Josepha Gabriela Johanna Agatha von Habsburg-Lothringen, *05.02.1737 in Wien, †07.06.1740 auf Schloss Laxenburg, war das erste Kind der Erzherzogin Maria Theresia, Tochter des habsburgischen Kaisers Karl VI., und Franz Stephan von Lothringens. Bei einem familiären Aufenthalt in Laxenburg brach bei Maria Elisabeth am 7. Juni 1740 eine bis heute unbekannte Erkrankung aus, die sich durch ständiges heftiges Erbrechen äußerte. Den ganzen Tag über wechselten sich Magenkrämpfe mit immer neuem Erbrechen ab, bis das Mädchen am selben Abend noch gegen neun Uhr im Alter von drei Jahren starb. Die Prinzessin wurde als erste Angehörige des Hauses Habsburg bzw. Habsburg-Lothringen in der Maria-Theresien-Gruft, einem Teil der Kapuzinergruft, beigesetzt.
Link: Maria Elisabeth von Österreich in Wikipedia
Maria Anna von Habsburg-Lothringen
* 06.10.1738 Wien    + 19.11.1789 Klagenfurt
Maria Anna von Österreich 
Beruf: Äbtissin 
[Wikipedia] Erzherzogin Maria Anna Josepha Antonia von Habsburg-Lothringen, *06.10.1738 in Wien, †19.11.1789 in Klagenfurt, war die zweite Tochter von Maria Theresia und Franz Stephan von Lothringen. Maria Anna hatte eine schwache Gesundheit, die durch die zugigen, kalten Räume der Hofburg noch verschlechtert wurde. 1757 erkrankte Maria Anna an einer Lungenentzündung, die so schwer war, dass sie die Sterbesakramente bekam. Sie wurde zwar wieder gesund, litt aber unter ständiger Atemnot und einer Verwachsung der Wirbelsäule. Im Juli 1765 reiste die Familie zur Hochzeit des zweitältesten Sohnes Leopold nach Innsbruck. Dabei machten sie Halt in Klagenfurt. Marianna besuchte das kleine Kloster der Elisabethinen. Die Begegnung mit den Schwestern sollte ihr weiteres Leben nachhaltig bestimmen. Thea Leitner erklärt Maria Annas Begeisterung für das klösterliche Leben damit, dass die Nonnen keinen Wert auf Äußerlichkeiten legten und Maria Anna keinen Spott wegen ihres Buckels befürchten musste. Da Maria Theresia für Maria Anna keinen Heiratskandidaten fand, übertrug sie ihr die Leitung des adligen Damenstifts von Prag. Diese Stellung trat Maria Anna zwar nie an, aber ein Einkommen von 20.000 Gulden sicherte ihren Lebensunterhalt. Gegen den Widerstand ihrer Mutter entschied sie sich, ihren Wohnsitz nach Klagenfurt zu verlegen. Am 29. November 1780 starb Maria Theresia. Vier Monate später übersiedelte die Erzherzogin Maria Anna nach Klagenfurt. Seit dem Winter 1788 verschlechterte sich ihr gesundheitlicher Zustand immer mehr. Ihre Atemnot wurde schlimmer und sie konnte sich fast nur noch im Rollstuhl fortbewegen. Sie starb 1789 im Beisein ihrer engsten Freunde.
Link: Maria Anna von Österreich in Wikipedia
Maria Karolina von Habsburg-Lothringen
* 12.01.1740 Wien    + 25.01.1741 Wien
Maria Karolina von Österreich 
[Wikipedia] Maria Karolina Ernestina Antonia Johanna Josepha von Habsburg-Lothringen, *12.01.1740 in Wien, †25.01.1741 in Wien, war das dritte Kind von Maria Theresia und Franz Stephan von Lothringen. Bei der dritten Schwangerschaft von Maria Theresia waren die Erwartungen auf einen Erzherzog sehr groß. Entsprechend groß war die Enttäuschung, als am 12. Januar 1740 das dritte Mädchen das Licht der Welt erblickte. Am 24. Jänner 1741 erkrankte Maria Karolina plötzlich schwer und starb gegen Mittag des nächsten Tages.
Link: Maria Karolina von Habsburg in Wikipedia
Joseph II von Habsburg-Lothringen
* 13.03.1741 Wien    + 20.02.1790 Wien
Joseph II. von Österreich 
Erzherzog von Österreich, römisch-deutscher König, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und König von Böhmen, Kroatien und Ungarn 
[Wikipedia] Joseph II. Benedikt August Johann Anton Michael Adam von Habsburg-Lothringen, *13.03.1741 in Wien, †20.02.1790 in Wien, war der erstgeborene Sohn und das vierte Kind Maria Theresias und ihres Gemahls Franz Stephan von Lothringen, der später als Franz I. römisch-deutscher Kaiser wurde. Joseph heiratete am 6. Oktober 1760 in Wien die Prinzessin Isabella von Bourbon-Parma, Tochter des Herzogs Philipp von Parma, Piacenza, Guastalla und dessen Gattin Prinzessin Louise Elisabeth von Frankreich aus dem Hause Bourbon. In zweiter Ehe heiratete er am 23. Jänner 1765 in Wien-Schönbrunn seine Cousine 2. Grades Prinzessin Maria Josepha von Bayern, Tochter des Kaisers Karl VII. und dessen Gattin Erzherzogin Maria Amalie von Österreich. Am 27. März 1764 wurde er in Frankfurt am Main als Joseph II. zum römisch-deutschen König gewählt und am 3. April 1764 als solcher gekrönt. Der als Graf von Falkenstein inkognito reisende Kaiser erregte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf seinen Reisen durch Europa großes Aufsehen. 1777 bezeichnete man ihn in Frankreich auch als den Illustre Voyageur. 1790 starb er an Tuberkolose.
∞ 06.10.1760 Wien mit Isabella von Bourbon-Parma
2 Kinder: Maria Theresia, Christine
∞ 23.01.1765 Wien-Schönbrunn mit Maria Josepha von Bayern
Link: Joseph II. von Österreich in Wikipedia
Maria Christina von Habsburg-Lothringen
* 13.05.1742 Wien    + 24.06.1798 Wien
Maria Christina von Österreich, Herzogin von Sachsen-Teschen 
[Wikipedia] Maria Christina Johanna Josepha Antonia von Habsburg-Lothringen, *13.05.1742 in Wien, †24.06.1798 in Wien, war das fünfte Kind des Kaisers Franz I. Stephan und der Kaiserin Maria Theresia. Sie heiratete am 08.04.1766 in der Kapelle von Schloss Hof den Prinzen Albert von Sachsen. Maria Christina schenkte im Mai 1767 einer Tochter namens Maria Theresia das Leben, jedoch starb diese einen Tag nach der Geburt. Das Kindbettfieber befiel Maria Christina, während Albert Mitte Juni 1767 die Blattern bekam; beide Eheleute genasen aber wieder. Da Maria Christina aufgrund der schwierigen Entbindung keine weiteren Kinder gebären konnte, überredete sie 1790 ihren Bruder, Kaiser Leopold II., ihr seinen Sohn, Erzherzog Karl, zur Adoption zu überlassen, um einen Erben zu haben. Am 3. Juni 1781 verließen Maria Christina und Albert Wien, um nach dem am 4. Juli 1780 erfolgten Tod Karls von Lothringen gemäß dem Willen Maria Theresias diesem als Statthalter der Österreichischen Niederlande nachfolgen. Der Ausbruch der Französischen Revolution im Sommer 1789 wirkte auch auf die Österreichischen Niederlande hinüber. Maria Christina und ihr Gatte zogen von Laken nach Brüssel, reisten aber noch nicht, wie von Joseph II. verlangt, aus dem Land ab. Am 24. Oktober 1789 begann aber die Brabanter Revolution. Am 18. November musste Maria Christina, wenn auch widerstrebend, mit Albert außer Landes fliehen. Über Luxemburg, Trier und Koblenz reiste das Statthalterpaar nach Bonn. Dort durfte Maria Christina gemeinsam mit ihrem Gatten längere Zeit in Schloss Poppelsdorf logieren. Nach einem Aufenthalt in Münster im Winter 1792/1793 zog sie mit dem schwer erkrankten Albert in dessen Heimatstadt Dresden. Das Herzogspaar lebte harmonisch, war aber weniger begütert als früher und hatte daher nicht mehr eine so aufwendige Hofhaltung. Maria Christina starb am 24. Juni 1798 im Alter von 56 Jahren.
∞ 08.04.1766 Wien mit Albert Kasimir von Sachsen
1 Kind: NN
Link: Maria Christina von Österreich in Wikipedia
Maria Elisabeth von Habsburg-Lothringen
* 13.08.1743 Wien    + 22.09.1808 Linz / Oberösterreich
Maria Elisabeth von Österreich 
[Wikipedia] Maria Elisabeth Josepha von Habsburg-Lothringen, *13.08.1743 in Wien, †22.09.1808 in Linz, war eine Tochter von Maria Theresia von Österreich und Franz I. Stefan. Man hoffte im Rahmen der Heiratspolitik Maria Theresias eine bedeutende politische Heirat für sie zu arrangieren. Dieses Unterfangen scheiterte allerdings, da Maria Elisabeth sich 1767 mit den Pocken infiziert hatte, was in der Folge nicht nur ihre Schönheit, sondern auch jegliche Heiratspläne zerstörte. Als Maria Theresia 1780 starb, musste die unverheiratete Maria Elizabeth genauso wie ihre Schwestern Maria Anna und Maria Christina auf Geheiß ihres Bruders Josef II. Wien verlassen. Sie ging nach Innsbruck in das dortige Adelige Damenstift, welches nach dem Tod von Franz I. Stephan im Jahr 1765 von Maria Theresia mit dem Ziel gegründet wurde, dass dort für das Seelenheil ihres verstorbenen Gatten gebetet würde. Maria Elisabeth leitete das Stift von 1781 bis 1806 als Äbtissin. Im Jahre 1805 floh sie vor den Truppen Napoleons I. nach Wien und dann Linz, wo sie bis zu ihrem Tod 1808 ihre letzten Lebensjahre verbrachte.
Link: Maria Elisabeth von Österreich in Wikipedia
Karl Joseph von Habsburg-Lothringen
* 01.02.1745 Wien    + 18.01.1761 Wien
Karl Joseph von Österreich 
[Wikipedia] Karl Joseph Emanuel Johann Nepomuck Anton Prokop von Habsburg-Lothringen, *01.02.1745 in Wien, †18.01.1761 in Wien, war Erzherzog von Österreich. Er wurde als siebtes Kind und zweiter Sohn von Kaiserin Maria Theresia von Österreich und ihrem Ehemann Franz I. Stephan von Lothringen in Wien geboren. Sehr bald entwickelte sich der Junge zum Lieblingssohn seiner Eltern und gewann mit seinem Charme und seiner Intelligenz die Zuneigung und Achtung seiner Geschwister und des gesamten Hofes. Karl Joseph hatte seinem Vater als Herzog von Toskana nachfolgen sollen, doch er erkrankte im Alter von fünfzehn Jahren an den Pocken und starb.
Link: Karl Joseph von Österreich in Wikipedia
Maria Amalia von Habsburg-Lothringen
* 26.02.1746 Wien    + 18.06.1804 Prag
Maria Amalia von Österreich, Herzogin von Parma 
[Wikipedia] Maria Amalia von Habsburg-Lothringen, *26.02.1746 in Wien, †18.06.1804 in Prag, war eine Tochter von Maria Theresia von Österreich und ihrem Gatten Franz I. Stephan von Lothringen. Im Alter von dreiundzwanzig Jahren wurde sie gegen ihren Willen und trotz heftigen Widerstandes mit Herzog Ferdinand von Bourbon-Parma verheiratet. Maria Theresia sah die Vermählung zwischen ihrer Tochter und dem Erben des Herzogtums Parma als Möglichkeit, mehr Einfluss auf die Regierung von Parma zu nehmen und die Politik zugunsten von Österreich zu beeinflussen. Die Hochzeit per procurationem wurde am 27. Juni 1769 in der Augustinerkirche in Wien vollzogen. Die eigentliche Hochzeit fand am 19. Juli im Palazzo Ducale di Colorno in der Stadt Colorno statt. Das Paar bekam sieben Kinder, von denen vier das Erwachsenenalter erreichten. Im Jahr 1773 versuchte Maria Theresia erfolglos, sich mit ihrer Tochter zu versöhnen. Nach dem Tod von Ferdinand im Jahre 1802 musste Maria Amalia Parma verlassen. Sie entschied sich im November des Jahres 1802, ihren Witwensitz in Prag zu nehmen, wo sie im Jahre 1804 verstarb.
∞ 19.07.1769 Colorno mit Ferdinand I von Bourbon-Parma
7 Kinder: Caroline, Ludwig, Maria Antonia, Charlotte, Philipp, Antonia Luisa, Maria Luisa
Link: Maria Amalia von Österreich in Wikipedia
Leopold II von Habsburg-Lothringen
* 05.05.1747 rk Wien    + 01.03.1792 Wien
Leopold II. von Österreich, Großherzog der Toskana, Kaiser des Heiligen Römischen Reiches und König von Böhmen, Kroatien und Ungarn 
[Wikipedia] Peter Leopold Johannes Anton Joachim Pius Gotthard von Habsburg-Lothringen, *05.05.1747 in Wien, †01.03.1792 in Wien, wurde als neuntes Kind der Erzherzogin Maria Theresia von Österreich und des römisch-deutschen Kaisers Franz Stephan von Lothringen geboren. Der für die Habsburger ungewöhnliche Vorname Peter geht auf den Wunsch seiner Patin Elisabeth von Russland zurück. Schon im Alter von sechs Jahren war er als Ehemann der Maria Beatrice d'Este, der Erbin des Herzogtum Modena, vorgesehen. Nach dem frühen Tod seines älteren Bruders Karl sollte er jedoch die Nachfolge im Großherzogtum Toskana antreten und sein Bruder Ferdinand die Erbin von Modena heiraten. Im Jahr 1765 reiste Leopold zusammen mit den Eltern nach Innsbruck, um von dort aus seiner Braut, der spanischen Prinzessin Maria Ludovica, entgegenzureisen. Die offizielle Eheschließung war bereits in Vertretung am 16. Februar 1764 in Madrid erfolgt. Die Hochzeit fand am 5. August 1765 in Innsbruck statt. Kurz darauf, am 18. August, starb in Innsbruck der Kaiser und Leopold übernahm die Herrschaft in der Toskana, die damit zur habsburgischen Sekundogenitur wurde. Aus der Ehe gingen sechzehn Kinder hervor. Nach Josephs überraschendem Tod übernahm Leopold die Herrschaft über die habsburgischen Erblande. Leopold wurde am 30. September zum Kaiser gewählt und am 9. Oktober 1790 in Frankfurt am Main als Leopold II. gekrönt. Die Krönung zum ungarischen König in Preßburg erfolgte am 15. November 1790 und die Krönung zum König von Böhmen in Prag am 6. September 1791. Leopold II. starb völlig unerwartet am 1. März 1792. Sein Nachfolger wurde sein Sohn Franz als Franz II., der sich von der Reformpolitik seiner beiden Vorgänger abwandte.
∞ 05.08.1765 Innsbruck mit Maria Luisa de Borbon
16 Kinder: Maria Theresia, Franz I, Ferdinand III, Maria Anna, Karl, Alexander Leopold, Albrecht, Maximilian, Joseph Anton, Maria Klementine, Anton Viktor, Maria Amalia, Johann, Rainer, Ludwig, Rudolph
Link: Leopold II. von Österreich in Wikipedia
Maria Karolina von Habsburg-Lothringen
* 1748    + 1748
Maria Karolina von Österreich 
[Wikipedia] Maria Karolina von Habsburg-Lothringen, *1748, †1748, war eine Tochter von Maria Theresia und Franz Stephan von Lothringen
Johanna Gabriela von Habsburg-Lothringen
* 04.02.1750 Wien    + 23.12.1762
Johanna Gabriele von Österreich 
[Wikipedia] Maria Johanna Gabriela Josepha Antonia von Habsburg-Lothringen, *04.02.1750 in Wien, 23.12.1762, war die achte Tochter bzw. das elfte Kind von Maria Theresia und Kaiser Franz I. Stephan. Johanna Gabriela starb am 23. Dezember 1762 an den Pocken und liegt, wie viele ihrer Geschwister, in der Kaisergruft begraben.
Link: Johanna Gabriele von Österreich in Wikipedia
Maria Josepha von Habsburg-Lothringen
* 19.03.1751 Wien    + 15.10.1767 Wien
Maria Josepha von Österreich 
[Wikipedia] Erzherzogin Maria Josepha Gabriela Johanna Antonia Anna von Habsburg-Lothringen, *19.03.1751 in Wien, †15.10.1767 in Wien, war eine Tochter der Kaiserin Maria Theresia und des Kaisers Franz Stephan. Sie wurde bald mit Ferdinand I von Neapel-Sizilien verlobt. Für den 15. Oktober 1767 war die Trauung durch Stellvertreter in der Wiener Augustinerkirche vorgesehen. Maria Josepha erkrankte am 4. Oktober nach einem Besuch in der Kaisergruft an den Pocken und starb am 15. Oktober. Maria Josepha liegt wie ihre Schwester Johanna Gabriela und 10 weitere Geschwister in der Kapuzinergruft in Wien begraben.
Link: Maria Josepha von Österreich in Wikipedia
Maria Karolina von Habsburg-Lothringen
* 13.08.1752 Wien    + 08.09.1814 Hetzendorf / Wien
Maria Karolina von Österreich, Königin von Neapel-Sizilien 
[Wikipedia] Erzherzogin Maria Karolina Luise Josepha Johanna Antonia von Habsburg-Lothringen, *13.08.1752 in Wien, †08.09.1814 in Hetzendorf in Wien, war das dreizehnte Kind und die zehnte Tochter von Kaiserin Maria Theresia von Österreich und ihrem Ehemann Franz I. Stephan von Lothringen. Die für eine Ehe mit König Ferdinand I. von Neapel-Sizilien vorgesehenen Erzherzoginnen Johanna Gabriela von Österreich und ihre Schwester Erzherzogin Maria Josepha starben beide an den Pocken, sodass Erzherzogin Maria Karolina ihren Platz als Braut von Ferdinand IV. einnehmen musste. Die Trauung per procurationem zwischen Erzherzogin Maria Karolina von Österreich und König Ferdinand I. von Neapel-Sizilien fand am 7. April 1768 in der Augustinerkirche in Wien statt, wobei ihr Bruder Ferdinand die Stelle des Bräutigams einnahm. Nach Aufenthalten in Trient, Rovereto, Venedig, Modena, Bologna und Florenz erreichte die junge Königin am 11. Mai 1768 das Herrschaftsgebiet ihres Mannes und musste sich von ihrem österreichischen Hofstaat trennen. Am 12. Mai 1768 fand schließlich die Hochzeit des Paares im Palast von Caserta statt. Obwohl Maria Karolina sich nur schwer an das Eheleben und die Situation am neapolitanischen Hof gewöhnte, begann sie schon sehr bald die Lage in Neapel und Sizilien zu analysieren und die Wirtschaft und Politik des Landes nach Schwachstellen zu untersuchen. Maria Karolina versuchte die Eigenständigkeit von Neapel-Sizilien zu fördern und seine Abhängigkeit von Spanien zu mindern, indem sie immer mehr Einfluss auf Ferdinand I. von Neapel-Sizilien und seine Regierung nahm. Die ehrgeizige Königin schuf sich durch ihre Einflussnahme in die Politik nicht nur Freunde, sondern erweckte auch das Misstrauen von Spanien, Frankreich und später auch England und wurde von Napoleon einmal als die gefährlichste Frau Europas bezeichnet.
∞ 12.05.1768 Caserta mit Ferdinand I von Neapel-Sizilien
18 Kinder: Maria Theresia, Luisa Maria, Carlo Tito, Maria Anna, Franz I, Maria Amelie, Maria Christina, Carlo Gennaro, Giuseppe Carlo, Maria Amalia, Maria Christina, Maria Antonia, Maria Clothilda, Maria Henrietta, Carlo Gennaro, Leopold, Alberto Maria, Maria Isabella
Link: Maria Karolina von Österreich in Wikipedia
Ferdinand Karl von Habsburg-Lothringen
* 01.06.1754 Wien    + 24.12.1806 Wien
Ferdinand Karl von Österreich-Este 
Erzherzog von Österreich, Generalgouverneur der Lombardei und Begründer des Hauses Österreich-Este 
[Wikipedia] Ferdinand Karl Anton Joseph Johann Stanislaus von Habsburg-Lothringen, *01.06.1754 in Wien, †24.12.1806 in Wien, erblickte als vierzehntes Kind und vierter Sohn von Maria Theresia und Kaiser Franz I. Stephan in Wien das Licht der Welt. Ferdinand Karl war ein österreichischer Erzherzog und verbrachte als eines der jüngsten Kinder von Maria Theresia eine eher unbekümmerte Kindheit und Jugend, da seine älteren Brüder in der Thronfolge weit vor ihm standen. Maria Theresia schmiedete schon früh Heiratspläne für ihre vierzehn überlebenden Kinder. Im Rahmen dieser Eheverhandlungen sollten vorteilhafte dynastische Beziehungen aufgebaut werden. Deshalb wurde Erzherzog Ferdinand schon im frühesten Kindesalter mit der einzigen Tochter des Herzogs von Modena, Maria Beatrice, verlobt. Am 15. Oktober 1771 heiratete der junge 17-jährige Erzherzog Ferdinand in Mailand Maria Beatrice d’Este. Zu diesem feierlichen Anlass schrieb der junge Mozart 15-jährig die Oper Ascanio in Alba. Das Paar hatte neun Kinder und wurde zum Begründer der Linie Habsburg-Este. 1780 wurde Ferdinand Karl Statthalter der Lombardei, bis er von dort mit seiner Familie durch Napoleon vertrieben wurde. Politisch blieb er aber wie seine ältere Schwester Maria Christine von Österreich als Statthalterin der Niederlande machtlos. Napoleons Einmarsch in Mailand im Jahre 1796 zwang die Familie zur Flucht vor den französischen Truppen. Nach Aufenthalten in Triest und Brünn ließ sich die Herzogin mit einem Teil der Kinder in Wiener Neustadt nieder, während Ferdinand mit den älteren Söhnen im Schloss Belvedere in Wien Residenz bezog. Im Jahr 1803 kaufte seine Gattin im Wiener Stadtzentrum ein Haus, wohin die gesamte Familie übersiedelte. Der Erzherzog konnte sich aber nicht lange an dem gemeinsamen Domizil erfreuen, da er bereits am Weihnachtstag 1806 an der Bauchwassersucht starb.
∞ 15.10.1771 Mailand mit Maria Beatrice d'Este
9 Kinder: Maria Theresia, Joseph Franz, Maria Leopoldine, Franz, Ferdinand Karl, Maximilian Joseph, Maria Antonia, Karl Ambrosius, Maria Ludovika
Link: Ferdinand Karl von Österreich-Este in Wikipedia
Marie Antoinette von Habsburg-Lothringen
* 02.11.1755 Wien    + 16.10.1793 Paris
Marie Antoinette von Österreich, Prinzessin von Ungarn, Böhmen und der Toskana, Königin von Frankreich und Navarra 
[Wikipedia] Maria Antonia Josepha Johanna von Habsburg-Lothringen, *02.11.1755 in Wien, +16.10.1793 in Paris, war die jüngste Tochter und das fünfzehntes Kind von Maria Theresia und Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen. Sowohl Maria Antonia wie auch ihre Geschwister mussten Personen heiraten, die ihre Mutter für sie ausgesucht hatte. Im Zuge dieser traditionellen Heiratspolitik der Habsburger wurde frühzeitig eine Eheschließung zwischen Maria Antonia und dem Dauphin Louis-Auguste ins Auge gefasst. Die Vermählung zwischen der österreichischen Erzherzogin und dem französischen Dauphin sollte das letzte und zugleich ehrgeizigste Heiratsprojekt aus einer Reihe von Eheschließungen zwischen Habsburgern und Bourbonen sein und den Frieden zwischen Frankreich und Österreich nach der Umkehrung der Allianzen besiegeln. Am 19. April 1770 fand die Vermählung per procurationem in der Augustinerkirche in Wien statt. Die Thronbesteigung des jungen Königspaars nach dem Tod Ludwigs XV. im Mai 1774 wurde enthusiastisch begrüßt. Im Dezember 1778 wurde, nach acht Jahren der Ehe und vier Jahren auf dem französischen Thron, die Tochter Marie Thérèse Charlotte geboren, die spätere Herzogin von Angoulême. Mit dem Tod ihrer Mutter Maria Theresia am 29. November 1780 verlor Marie Antoinette eine strenge, aber umsichtige Beraterin. Die Stellung der Königin wurde durch die langerwartete Geburt des Dauphins Louis Joseph Xavier François am 22. Oktober 1781 gestärkt. Das Jahr 1789 stellte einen Wendepunkt im Leben Marie Antoinettes dar. Am 5. und 6. Oktober 1789 zwangen die Revolutionäre die königliche Familie, von Versailles nach Paris in den Tuilerienpalast umzuziehen. Am 20. Juni 1791 versuchte die königliche Familie, ins Ausland zu fliehen. Am 21. Januar 1793 wurde Ludwig XVI. nach einem Schauprozess hingerichtet. Durch Marie Antoinettes Freunde, unter anderem Jarjayes, Toulan, Lepitre und den Baron Baz, wurden mehrere Versuche unternommen, sie und ihre Kinder zu retten. Am 1. August 1793 überstellte man sie in das Conciergerie-Gefängnis, wo am 14. Oktober der Prozess gegen sie begann. Die Geschworenen entschieden einstimmig auf schuldig, für den 16. Oktober 1793 wurde die Hinrichtung angesetzt. Um 12 Uhr wurde sie auf dem Revolutionsplatz, dem heutigen Place de la Concorde, enthauptet. Marie Antoinette wurde in einem Massengrab in der Nähe der heutigen Kirche La Madeleine verscharrt. Mehr als zwanzig Jahre nach ihrem Tod wurde ihr Leichnam exhumiert und Marie Antoinette wurde nun in der Basilika Saint-Denis in Paris, der traditionellen Grablege der französischen Könige, an der Seite ihres Gatten beigesetzt.
∞ 16.05.1770 Versailles mit Ludwig XVI de Bourbon
4 Kinder: Marie Thérèse, Louis Joseph, Louis Charles, Sophie
Link: Marie Antoinette in Wikipedia
Maximilian Franz von Habsburg-Lothringen
* 08.12.1756 Wien    + 26.07.1801 Wien
Maximilian II. Franz von Österreich, Kurfürst und Erzbischof von Köln 
[Wikipedia] Maximilian Franz Xaver Joseph Johann Anton de Paula Wenzel von Habsburg-Lothringen, *08.12.1756 in Wien, †26.07.1801 auf Schloss Hetzendorf bei Wien, war der jüngste Sohn des Heiligen Römischen Kaisers Franz I. Stephan und dessen Ehefrau Maria Theresia von Habsburg und wurde am 48. Geburtstag seines Vaters geboren. Im Alter von 13 Jahren, am 9. Juli 1770, wurde er von Karl Alexander von Lothringen in der Wiener Augustinerkirche zum Deutschen Ordensritter geschlagen, nachdem er bereits am 3. Oktober 1769 zum Koadjutor des Hochmeisters gewählt worden war. Am 9. Juli 1780 erteilte ihm der Wiener Nuntius Garampi in der Wiener Hofkapelle die Tonsur und am 1. August 1780 auch die niederen Weihen. Vom Empfang der höheren Weihen hatte ihn der Papst für die folgenden fünf Jahre zunächst dispensiert. Am 7. August 1780 wurde er einstimmig zum Koadjutor in Köln und am 16. August 1780 zum Koadjutor in Münster gewählt. Mit dem Tode seines Onkels wurde Max Franz in Bad Mergentheim am 25. Oktober 1780 zum Hochmeister des Ordens inthronisiert. Nachdem er im Frühjahr 1783 Papst Pius VI. in Rom besucht hatte, wurde er durch den Tod des regierenden Bischofs am 21. April 1784 neuer Erzbischof-Kurfürst von Köln und Fürstbischof von Münster. Am 27. April 1784 traf er in seiner neuen Residenzstadt Bonn ein und übernahm die Regierungsgeschäfte seiner Bistümer. Nachdem er sich im November für drei Wochen in das Kölner Priesterseminar zurückgezogen hatte, empfing er am 8. Dezember 1784 durch den Kölner Nuntius Bellisomi die Weihe zum Subdiakon, am 16. Dezember die Weihe zum Diakon und am 21. Dezember die Priesterweihe. Nachdem er in der Weihnacht 1784 seine Primizmesse gefeiert hatte, wurde er am 8. Mai 1785 im Bonner Münster durch den Erzbischof von Trier, Clemens Wenzeslaus von Sachsen, zum Bischof geweiht. Im Jahre 1794 rückten französische Truppen in die linksrheinischen Gebiete des Kurfürstentums Köln ein. Der Kurfürst musste daraufhin über den Rhein fliehen. Da die Franzosen etwas später ebenfalls über den Rhein setzten, war Max Franz gezwungen, immer weiter in das Reich hinein zu fliehen. Er verstarb nach langer Krankheit verbittert auf Schloss Hetzendorf bei Wien. Er wurde in der Erbgrablege der Habsburger, der Kaisergruft, die auch Kapuzinergruft genannt wird, in Wien beigesetzt. Für die Musikgeschichte hat Max Franz von Köln insofern Bedeutung, als er Beethoven nach Wien schickte und dessen dortige Ausbildung bei Joseph Haydn ermöglichte.
Link: Maximilian Franz von Österreich in Wikipedia

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=216988
 
Nach oben