Familienbuch Euregio

Franz Oppenhoff
* 18.08.1902 rk Aachen    + 25.03.1945 Aachen
[Lüth] [Wikipedia] Franz Oppenhoff, * 18.08.1902 in Aachen, war ein deutscher Jurist und 1944/45 Oberbürgermeister von Aachen, eingesetzt von der amerikanischen Militärregierung. 
Er war überzeugter Katholik und setzte sich als Rechtsanwalt für die Verteidigung von Priestern und Ordensangehörigen ein, verteidigte auch Juden und kämpfte besonders gegen die Enteignung der Druckerei Wilhelm Metz, deren Inhaber Jude war und in dessen Druckerei die Kirchenzeitung für das Bistum Aachen gedruckt wurde. Aufgrund seines unerschrockenen Verhaltens wurde Oppenhoff mehrfach von den Nazis verwarnt und seine Kanzlei durchsucht, bis diese dann zwangsweise geschlossen wurde. 
Am 25. März 1945 (Palmsonntag) wurde Oppenhoff vor seinem Haus ermordet. Es wurde davon ausgegangen, dass er von einem nationalsozialistischen Kommando des Werwolf ermordet wurde. Nach heutiger Kenntnis waren es jedoch Männer der SS und der Luftwaffe, mit einem erbeuteten US-Flieger hinter die Linien gelangt und mit Fallschirm abgesprungen, welche den Mord auf Befehl Heinrich Himmlers verübten. 
Oppenhoff fand seine letzte Ruhestätte in der Familiengruft auf dem Aachener Ostfriedhof. Der spätere Oberstadtdirektor von Aachen, Anton Kurze, setzte sich maßgeblich dafür ein, dass Oppenhoffs Witwe eine derartige Witwenrente angerechnet wurde, als habe er seine Laufbahn ordnungsgemäß vollendet. 
[Lüth] [SchildJanssen] S.537, Franz Oppenhoff wurde ein schlichter Gedenkstein vor dem Grabmal errichtet. Als Rechts-Anwalt in des Wortes bester Bedeutung hatte er sich in der NS-Zeit auch für politisch Verfolgte und für die Kirche mit Klugheit und Zivilcourage eingesetzt. Ende Oktober 1944 hatte er es nach der Wahl durch Aachener Mitbürger als seine Pflicht angesehen, das schwere Amt des Oberbürgermeisters seiner weitestgehend evakuierten und zerstörten Heimatstadt unter fremder Militärherrschaft anzunehmen, sich der Gefahr, die ihm persönlich daraus erwuchs, wohl bewußt. Seine Ahnung ging am Palmsonntag in Erfüllung: auf Befehl Himmlers wurde er durch ein Werwolf-Kommando erschossen. Die Stadt Aachen ehrte ihren ersten Nachkriegsoberbürgermeister durch die Umbenennung der ehemaligen Kaiserallee in Oppenhoffallee.
Eltern: Theodor Franz Oppenhoff und Gertrud Beverunge
Link: Wikipedia: Franz Oppenhoff
Link: Aachener Zeitung: Neues zum Mord an Oppenhoff
Link: Aachener Nachrichten: Die Mörder kamen am Palmsonntag
Link: Totenzettel Franz Oppenhoff
Persönlichkeiten im Spiegel Aachener Straßen
Irmgard NN
* 1909 rk     + 02.2001 Aachen
[Lüth] [Zeitung] AN: Die Mörder kamen am Palmsonntag: Im Juni 1944 zieht die Familie auf Drängen von Oppenhoffs Frau Irmgard, die aus einer luxemburgischen Familie stammt, ins ruhigere und vor Bomben einigermaßen sichere Eupen, 
Irmgard Oppenhoff starb im Februar 2001, erblindet, 92 Jahre alt (*R1809). Ihre Tochter Monika war ein Jahr zuvor verstorben. Deren Mann lebt in Düren.

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=246414
 
Nach oben