Familienbuch Euregio

Albert Bruch
* 20.09.1877 jd Zülpich    + 10.11.1938 Lünen
Beruf: Kaufmann (1903) 
[VK] Stadtarchiv Zülpich 2013, Albert Bruch, *20.09.1877 Zülpich, +10.11.1938 Lünen, Sohn von Moses Bruch und Fanny Kahn 
[Heiratsurkunde] Korschenbroich 1903/23, seine Heirat 1903, Albert Bruch, *20.9.1877 Zülpich, wohnhaft in Lünen, Kaiserstraße 826, Kaufmann, Sohn von Moses Bruch, Metzger, verstorben in Zülpich, und Fanny Kahn, wohnhaft in Zülpich 
[Gedenkbuch] Albert Bruch, *20.9.1877 Zülpich, wohnhaft in Lünen, umgekommen am 10.11.1938 in Lünen 
[Sterbeurkunde] Lünen 1938/312, Albert Bruch, Kaufmann, wohnhaft in Lünen, Horst-Wesselstraße 45a, ist am 10.11.1938 und 1 Uhr 15 Minuten in Lünen in obiger Wohnung tot aufgefunden. Der Verstorbene war geboren am 20.9.1877 in Zülpich, Kreis Euskirchen. Der Verstorbene war verheiratet mit Lina Winter in Lünen, eingetragen auf schriftliche Anzeige des Herrn Oberbürgermeisters als Ortspolizeibehörde Lünen, Todesursache: Infolge Kopfschuß tot aufgefunden, Randnotiz: d. Dr. Dröhmann R K. 
[Publikation] RP online 13.6.2018, Mehr Tote als bekannt bei Pogromnacht - Mehr Tote als bekannt bei Pogromnacht: Es war gegen zwei Uhr in der Nacht, als Männer der SA und der SS am 10. November 1938 die Wohnung von Albert Bruch in Lünen stürmten. Nachdem sie die Einrichtung verwüstet hatten, töteten sie ihn in seinem Schlafzimmer mit einem Kopfschuss. Bruch, der im Ersten Weltkrieg für Deutschland als Soldat gekämpft hatte und dafür mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet worden war, ist in Lünen eines von sechs Todesopfern der Pogromnacht – oder wie der Historiker Bastian Fleermann von der Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte sagt: der Mordnacht. 
Opfer der Shoa
Eltern: Moses Bruch und Fanny Kahn
Helena Winter
* 07.06.1877 jd Korschenbroich    + 30.04.1942 Zamosc
Lina Winter 
Beruf: Verkäuferin (1903) 
[Geburtsurkunde] Korschenbroich 1877/62, Helena Winter, *07.06.1877 Corschenbroich, Tochter von Baruch Winter, Viehhändler, wohnhaft in Corschenbroich, Haus N° A63, und Wilhelmine Bock 
[Heiratsurkunde] Korschenbroich 1903/23, ihre Heirat 1903, Helena Winter, *7.7.1877 Corschenbroich, wohnhaft in Corschenbroich, Hausnummer 63, Tochter von Baruch Winter, Viehhändler, und Wilhelmine Bock, beide wohnhaft in Corschenbroich 
[Stadtarchiv] Lünen 2018, In der Wiedergutmachungsakte (WG) Nr. 13 des Stadtarchivs Lünen sind Angaben, dass Helene Bruch geb. Winter am 22.04.1939 von Lünen nach Dortmund, Hainallee 38, verzogen ist. Nach weiteren Ummeldungen innerhalb von Dortmund (Am Knappenberg 51 und Leopoldstraße 31) verzog sie am 04.02.1942 in das Haus Münsterstraße 80. "Von hier ist sie lt. Bleistiftvermerk des Meldeamtes Dortmund vom 30.04.1942 nach dem Osten abgewandert.". Wohin sie deportiert wurde, ist nicht bekannt. 
[Akte] Gemeinschaftlicher Erbschein Familie Bruch, Lina Winter, Ehefrau von Albert Bruch, wurde deportiert, ist "verschollen" und wurde vom Amtsgericht Dortmund vom 31.Juli 1948 mit Wirkung vom 30.04.1942, 24 Uhr, für tot erklärt. Sie habe zuletzt in Dortmund gelebt. 
[Gedenkbuch] Lina Helene Bruch geb. Winter, *07.06.1877 Korschenbroich, wohnhaft in Lünen und Dortmund; deportiert am 30.04.1942 ab Dortmund nach Zamosc, Ghetto; umgekommen am 30.04.1942, für tot erklärt 
Opfer der Shoa
Eltern: Baruch Winter und Wilhelmina Bock
Link: Wikipedia: Ghetto Zamosc
  12.06.1903 Korschenbroich
[Heiratsurkunde] Korschenbroich 1903/23, Heirat am 12.06.1903 in Korschenbroich zwischen Albert Bruch, *20.9.1877 Zülpich, wohnhaft in Lünen, Kaiserstraße 826, Kaufmann, Sohn von Moses Bruch, Metzger, verstorben in Zülpich, und Fanny Kahn, wohnhaft in Zülpich, und Helena Winter, *7.7.1877 Corschenbroich, wohnhaft in Corschenbroich, Hausnummer 63, Tochter von Baruch Winter, Viehhändler, und Wilhelmine Bock, beide wohnhaft in Corschenbroich. 

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=292539
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben