Familienbuch Euregio

Friedrich Schiller
* 10.11.1759 Marbach am Neckar    + 09.05.1805 Weimar
Beruf: Mediziner, Dichter, Philosoph, Historiker 
[Hilgers] [Wikipedia] Johann Christoph Friedrich von Schiller, *10.11.1759 in Marbach am Neckar, †09.05.1805 in Weimar, geboren als Johann Christoph Friedrich Schiller, 1802 geadelt, war ein Arzt, Dichter, Philosoph und Historiker. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Dramatiker, Lyriker und Essayisten. Er war das zweite Kind des Offiziers und Wundarztes Johann Caspar Schiller und dessen Ehefrau Elisabetha Dorothea Kodweiß. Am 22. Februar 1790 heiratete er Charlotte von Lengefeld und wurde in der seither nach ihm benannten Schillerkirche in Jena getraut. Am 9. Mai starb Friedrich Schiller im Alter von 45 Jahren an einer vermutlich durch eine Tuberkuloseerkrankung hervorgerufenen akuten Lungenentzündung in Weimar. Schillers Leichnam wurde zunächst im Kassengewölbe auf dem Jacobsfriedhof Weimar beigesetzt. 1826 sollten seine Gebeine geborgen werden. Man konnte sie allerdings nicht mehr identifizieren. Daraufhin brachte man diejenigen Gebeine, die am ehesten in Frage kamen, in die Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Im Herbst 1826 entlieh sich Goethe von dort heimlich den Schädel. Nur seinen Freund Wilhelm von Humboldt weihte er ein, der es jedoch weitererzählte. Die sterblichen Überreste wurden am 16. Dezember 1827 in die Fürstengruft auf dem neuen Weimarer Friedhof überführt, wo später auch Goethe auf eigenen Wunsch „an Schillers Seite“ bestattet wurde. Schillers Werke wurden nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen europäischen Ländern begeistert aufgenommen.
Eltern: Johann Kaspar Schiller und Elisabetha Dorothea Kodweiß
Link: Friedrich Schiller in Wikipedia
Charlotte von Lengefeld
* 22.11.1766 Rudolstadt    + 09.07.1826 Bonn
[Hilgers] [Wikipedia] Charlotte Luise Antoinette von Lengefeld, *22.11.1766 in Rudolstadt, †09.07.1826 in Bonn, war eine Tochter des Oberlandjägermeister Carl Christian von Lengefeld und Louise von Wurmb. Ihre Kindheit verbrachte sie in Rudolstadt, wo sie gemeinsam mit ihrer älteren Schwester aufwuchs, der späteren Schriftstellerin Caroline von Wolzogen. Nach dem Tod ihres Vaters willigte ihre Mutter ein, als 1779 der betuchte Friedrich Wilhelm Ludwig von Beulwitz um die Hand ihrer ältesten Tochter Caroline anhielt. Als 1787 der völlig mittellose Schiller nach Rudolstadt kam, verliebten sich beide Schwestern in ihn. Schiller erwiderte die Zuneigung. Da sowohl Charlotte als auch Caroline für ihn gleichermaßen anziehend waren und er sich für keine der beiden entscheiden konnte, dachte er über eine Dreierbeziehung nach. Doch weder Charlotte noch ihre Mutter, die ohnehin gegen den verarmten Dichter eingenommen war, konnten sich für diese Idee erwärmen. Am 22. Februar 1790 heiratete Schiller, der finanziell inzwischen etwas besser dastand, Charlotte von Lengefeld in der kleinen Kirche in Wenigenjena. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor. Im Februar 1805 erkrankte Schiller schwer; im Mai starb er. Charlotte erzog die vier Kinder, die beim Tod ihres Vaters zwölf, neun, sechs und ein Jahr alt waren. 1821 besuchte sie in Köln ihren Sohn Ernst, der inzwischen hier verheiratet war. 1825 besuchte sie ihren ältesten Sohn Karl in Reichenberg bei Backnang, der gerade heiratete. Im Herbst desselben Jahres zog sie zu Ernst nach Bonn. Hier unterzog sie sich einer Operation gegen den grauen Star, die sie gut überstand. Am 9. Juli 1826 erlitt sie einen tödlichen Schlaganfall; zwei Tage später wurde sie auf dem Alten Friedhof in Bonn bestattet.
Eltern: Carl Christian von Lengefeld und Louise von Wurmb
Link: Charlotte von Schiller in Wikipedia
  22.02.1790 Wenigenjena
[Hilgers] [Wikipedia] Heirat am 22.02.1790 in Wenigenjena zwischen Johann Christoph Friedrich Schiller und Charlotte von Lengefeld.  
4 Kinder
Karl von Schiller
* 14.09.1793 Ludwigsburg    + 21.06.1857 Stuttgart
Beruf: Forstmann 
[Hilgers] [Wikipedia] Karl von Schiller, geboren als Karl Friedrich Ludwig Schiller, von Schiller seit 1845, *14.09.1793 in Ludwigsburg, †21.06.1857 in Stuttgart, war ein württembergischer Forstmann. Karl Schiller wurde nur sechs Tage, nachdem sein Vater mit dessen Frau Charlotte von Lengefeld nach elfjährigem Exil den Boden des Herzogtums Württemberg am 8. September betreten hatte, geboren. Bei der Taufe am 23. September waren seine Paten u. a. die regierende Herzogin von Weimar, Freiherr Wolfgang Heribert von Dalberg, die Großmutter Louise von Lengefeld und von Hoven. Nach dem frühen Tod seines Vaters studierte Karl Schiller mit der Unterstützung dessen Verlegers Johann Friedrich Cotta an den Hochschulen in Heidelberg und Jena Forstwissenschaft und absolvierte dann den praktischen Teil der Ausbildung im Thüringer Wald. Sein erster Arbeitsort war Reichenberg bei Backnang. In dieser Zeit lernte er Luise Locher, eine Tochter des Gaildorfer Oberamtsarztes kennen. 1825 heiratete er dort die 21-Jährige. Seine späteren Arbeitsstätten waren Altshausen und Rottweil. Am 8. Mai 1839 nahm er in Stuttgart an der Enthüllung des Denkmals zu Ehren seines Vaters teil. Sein 12-jähriger Sohn Friedrich Schiller zog die rosafarbene Hülle vom erzenen Standbild herunter.
∞ 1825 Gaildorf mit Luise Locher
1 Kind: Friedrich
Link: Karl von Schiller in Wikipedia
Ernst Friedrich von Schiller
* 11.07.1796 Jena    + 19.05.1841 Vilich
Beruf: Appellationsgerichtsrath 
[Hilgers] [IGI] [Heiratsurkunde] seine Heirat 1823, Ernst Friedrich von Schiller  
[Hilgers] [Totenzettel] Maria Magdalena von Schiller, geb. Pfingsten. Sie war in erster Ehe mit Anton von Mastiaux, Richter beim Tribunal zu Bonn, und in zweiter Ehe mit dem am 19.05.1841 verstorbenen Königl. Appellationsgerichtsrath Ernst von Schiller in Cöln verehelicht. 
[Hilgers] [Stadtarchiv] Bonn, Signatur : SN 267, Familie Schmidt-Bleibtreu: Maria Magdalena Pfingsten, Enkelin des Prokurators, ehelichte 1818 in erster Ehe Caspar Anton von Mastiaux und in zweiter Ehe Ernst Friedrich Wilhelm von Schiller, Sohn des Dichters Friedrich von Schiller. 
[Hilgers] [Wikipedia] Ernst Friedrich Wilhelm von Schiller, *11.07.1796 in Jena, †19.05.1841 in Vilich, heute ein Stadtteil von Bonn, war ein deutscher Richter in der Rheinprovinz. Er war der zweitälteste Sohn von Friedrich von Schiller und Charlotte von Schiller. 1823 heiratete er in St. Remigius, Bonn, Magdalena von Pfingsten verwitwete von Mastiaux, aus einer wohlhabenden Familie. Er erhielt 1828 eine Anstellung am Landgericht Trier und wurde 1835 Appellationsgerichtsrat am Rheinischen Appellationsgerichtshof. Immer wieder besuchte er den Familiensitz in Bonn. Wie sein Vater litt er an einer Lungentuberkulose. Er starb in noch jüngerem Alter und wurde auf dem Alten Friedhof Bonn neben seiner Mutter bestattet. Da das Grab für zwei Särge zu schmal war, wurde sein Sarg auf den der Mutter aufgesetzt, worauf dieser einbrach.
∞ 27.09.1823 Bonn mit Maria Magdalena Pfingsten
Link: Ernst von Schiller in Wikipedia
Caroline von Schiller
* 11.10.1799    + 19.12.1850
[Hilgers] [Wikipedia] Caroline Luise Friederike von Schiller, geboren als Caroline Luise Friederike Schiller, von Schiller seit 1845, *1799, †1850, war eine Tochter von Johann Christoph Friedrich Schiller und Charlotte von Lengefeld. 
[Hilgers] www.gemeinde-katzhuette.de, Caroline Henriette Luise von Schiller wurde am 11. Oktober 1799 als älteste Tochter des Dichters Friedrich Schiller und Charlotte von Lengefeld in Jena geboren. Der Geheimrat Johann Wolfgang von Goethe war einer Ihrer Taufpaten. Da sie gern Kinder unterrichten wollte, erlernte sie in Stuttgart den Beruf der Erzieherin. Durch Franziska Junot, die 1835 die Schillerschule besuchte, lernte sie deren Vater, den Bergrat Franz Karl Immanuel Junot kennen. Dessen Ehefrau war 1833 verstorben und hatte ihn mit 6 Kindern allein zurück gelassen. Nach einem regen Briefwechsel schlossen die beiden am 26.Juli 1836 den Bund fürs Leben. Von da an wohnte Caroline von Schiller mit dem Bergrat Junot und seinen Kindern im Herrenhaus in Katzhütte. Denn Junot bekleidete das Amt des Fürstlichen Hütteninspektors in dem Hüttenwerk neben dem Herrenhaus. Caroline Junot starb am 19.12.1850 im Alter von 51 Jahren während eines Besuchs bei ihrer Schwester in Würzburg.
∞ 26.07.1836 mit Franz Junot
1 Kind: Felix
Link: Caroline von Schiller und der Bergrat Junot
Emilie von Schiller
* 25.07.1804 Jena    + 25.11.1872 Bonnland
[Hilgers] [Wikipedia] Emilie Friederike Henriette Freifrau von Gleichen-Rußwurm, *25. 07.1804 in Jena, †25.11.1872 auf Schloss Greifenstein, Gemeinde Bonnland, war die jüngste Tochter von Friedrich und Charlotte von Schiller. Emilie war schon nach wenigen Monaten Halbwaise und verbrachte ihre Kinderjahre bei ihrer Mutter in Weimar. Sie lebte 1827 bis 1828 in Berlin, eine Zeit lang in der Familie Wilhelm von Humboldts. 1828 heiratete sie den späteren bayerischen Kammerherrn Adalbert Freiherrn von Gleichen-Rußwurm und lebte mit ihm auf Schloss Greifenstein in Franken. Ihr Sohn Ludwig wurde als impressionistischer Landschaftsmaler bekannt und war der Vater des Schriftstellers Alexander von Gleichen-Rußwurm.
∞ 1828 mit Adalbert von Gleichen-Rußwurm
1 Kind: Ludwig
Link: Emilie von Gleichen-Rußwurm in Wikipedia

 
Permanent-Link:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=528559
 
Datenschutzerklärung
 
Nach oben