Familienbuch Euregio

Karl II Karolinger
* 13.06.0823 Frankfurt am Main    + 06.10.0877 Avrieux
Römischer Kaiser Karl II., der Kahle 
[Wikipedia] Kaiser Karl II., der Kahle, *13. Juni 823 in Frankfurt am Main; † 6. Oktober 877 in Avrieux bei Modane aus dem Adelsgeschlecht der Karolinger war von 843 bis 877 westfränkischer König und von 875 bis 877 König von Italien und römischer Kaiser. Karl war der jüngste Sohn Ludwigs des Frommen aus dessen zweiter Ehe mit Judith. (Viel später aber, als Karl 844 den Grafen Bernhard von Septimanien hinrichten ließ, berichtete eine Legende, Karl habe Bernhard auch aus Rache für dessen Ehebruch mit Karls Mutter Judith getötet, möglicherweise war Karl also gar nicht Ludwigs leiblicher Sohn, sondern Bernhards Sohn, eine vor allem von Karls rivalisierenden Brüdern aufgebrachte Behauptung.) Sein Beiname könnte darauf hindeuten, dass Karl von seiner Geburt 823 bis zum Reichstag in Worms 829 im Gegensatz zu seinen älteren Brüdern im Hinblick auf sein späteres Erbe noch nicht versorgt war, also „kahl“ im Sinne von landlos/besitzlos. Ein ihm gewidmetes Poem des zeitgenössischen Dichtermönchs Hugbert vom Kloster St. Amans unter dem Titel De laude calvorum (Vom Lob der Kahlköpfe) könnte dagegen ein Hinweis auf die tatsächliche Kahlköpfigkeit Karls sein. Im Alter von sechs Jahren wurde Karl im August 829 zum dux Alemanniae ernannt. Bereits 838 wurde er zum Unterkönig von Neustrien (nördliches Frankreich) gekrönt. Nach dem Tod Kaiser Ludwigs 840 und dem gemeinsam mit Ludwig dem Deutschen errungenen Sieg über den ältesten Bruder Lothar I. in der Schlacht von Fontenoy 841 fiel im Vertrag von Verdun 843 das westliche Drittel des Reichs von den Pyrenäen bis zur Schelde an Karl. Wenig später wurde ihm von seinen Getreuen der ihn in seiner Machtfülle stark einschränkende Vertrag von Coulaines (November 843) aufgezwungen. Dem dadurch konsolidierten Westfrankenreich fügte er 848 schließlich, nach der Absetzung seines Neffen Pippin II., die direkte Herrschaft über Aquitanien hinzu. Nach dem Tod Lothars II. 869, dem Herrscher im nördlichen Drittel des 855 von Lothar I. geteilten Mittelreiches, versuchte er, dessen gesamtes Gebiet seinem Westreich anzuschliessen, musste es jedoch 870 im Vertrag von Mersen mit seinem Halbbruder Ludwig dem Deutschen teilen. 
Nach dem Tode seines kinderlos gebliebenen Neffen Ludwig von Italien im Jahre 875 erbte er dessen italienisches Königreich, zu dem seit dem Tode seines Neffen Karl von der Provence im Jahre 863 auch der Großteil Burgunds gehörte. 
Am 25. Dezember 875 wurde Karl in Rom zum römischen Kaiser gekrönt. Karls Erben waren im Westfrankenreich Ludwig der Stammler und in Italien sein ostfränkischer Neffe Karlmann, ältester Sohn des ostfränkischen Königs Ludwig der Deutsche; in Burgund begründete 879 Boso von Vienne das Königreich Niederburgund. Karl der Kahle wurde in Nantua bestattet und später in die Basilika Saint-Denis umgebettet. Karl hat zweimal geheiratet: am 14. Dezember 842 Irmentrud (825–869) in der Abtei Hasnon bei Valenciennes), Tochter des Grafen Odo von Orléans (Geroldonen, Konradiner)und am 22. November 870 Richildis von der Provence († 2. Juni 910), Tochter des Grafen Buvinus von Metz und der Richeut von Arles (Buviniden), Schwester des Boso von Vienne.
2 Heiraten:
∞  14.12.0842   Irmendtrud von Orléon

∞  22.11.0870   Richildis von der Provence
Eltern: Ludwig I Karolinger und Judith von Welf
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Irmendtrud von Orléon
* 27.09.0825    + 06.10.0869
[Wikipedia] Irmentrud (* 27. September 825; † 6. Oktober 869 in der Abtei Hasnon), Tochter des Grafen Odo von Orléans und der Ingeltrud von Fezensac. Zu ihren Vorfahren zählen Karl Martell, Pippin I., der Ältere und der Langobardenkönig Desiderius. 
Am 13./14. Dezember 842 heiratete sie in Quierzy Karl den Kahlen, König des westfränkischen Reiches. 867 trennte sie sich von ihrem Mann (Grund war die Scheidung Lothars II. von seiner Frau Theutberga wegen der Mätresse Waldrada) und zog sich in die Abtei von Hasnon bei Valenciennes zurück, wo sie zwei Jahre später starb. Sie wurde in der Basilika von Saint-Denis beigesetzt. 
Eltern: Odo von Orléans und Ingeltrud von Fezensac
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
  14.12.0842 Quierzy
Am 13./14. Dezember 842 heiratete Irmentrud von Orleon in Quierzy Karl den Kahlen, König des westfränkischen Reiches. 867 trennte sie sich von ihrem Mann (Grund war die Scheidung Lothars II. von seiner Frau Theutberga wegen der Mätresse Waldrada) und zog sich in die Abtei von Hasnon bei Valenciennes zurück, wo sie zwei Jahre später starb. 
9 Kinder
Ludwig II von Frankreich
* 01.11.0846    + 10.04.0879 Compiègne
Ludwig II. von Frankreich, der Stammler 
[Wikipedia] Ludwig II., genannt der Stammler, (französisch Louis le Bègue; * 1. November 846; † 10. April 879 in Compiègne) war der älteste und einzige überlebende Sohn des westfränkischen Königs Karl II. des Kahlen und wurde 877 dessen Nachfolger. 
Im Februar 856 verlobte Karl der Kahle den erst neunjährigen Ludwig mit einer Tochter des Bretonenfürsten Erispoë und stattete ihn mit dem Dukat Maine aus, einem Gebiet, das er selbst vor seinem Regierungsantritt innegehabt hatte. Unklar ist, ob Ludwig bei diesem Anlass bereits die Königswürde für ein Unterkönigtum Neustrien erhielt. Der Heiratsplan schlug jedoch fehl, und aufständische Adlige, unter denen der Graf Robert der Tapfere eine führende Rolle spielte, vertrieben Ludwig 858 aus dem Maine. Ludwig kehrte an den Hof seines Vaters zurück. Dieser schenkte ihm 860 die Abtei Saint-Martin de Tours, das heißt deren Einkünfte; es war damals üblich, dass weltliche Herren als "Laienäbte" Klöster "besaßen", also deren Einkünfte bezogen, ohne sich um die geistlichen Angelegenheiten zu kümmern. 861 übertrug Karl Ludwig nominell den Schutz des Reiches vor den Normannen, doch war diese Funktion, obwohl Ludwig schon fünfzehn Jahre alt und damit nach damaliger Auffassung erwachsen war, nicht mit einer selbständigen Befehlsgewalt verbunden. Karl versöhnte sich mit Ludwigs Hauptgegner Robert dem Tapferen. Als Karl 862 überdies seinem Sohn die Abtei Saint-Martin entzog, weil er sie aus politischen Gründen anderweitig benötigte, verließ Ludwig den Hof, begab sich zum Bretonenfürsten Salomon und rebellierte gegen seinen Vater. Mit bretonischen Truppen griff er das Anjou, die Grafschaft seines Widersachers Robert, an und plünderte dort. Auf dem Rückzug wurden Ludwig und die Bretonen aber von Robert angegriffen und besiegt. Noch im selben Jahr 862 musste sich Ludwig seinem Vater unterwerfen und ihm Treue schwören. 865 kam es zu einem Ausgleich zwischen König Karl, Ludwig dem Stammler und Robert dem Tapferen. Robert verzichtete auf seine Grafschaft Angers (Anjou), die Ludwig erhielt; dafür wurde Robert in Burgund entschädigt. Als Robert schon im folgenden Jahr im Kampf gegen die Normannen fiel, nahm Karl eine Neuverteilung der Ämter und Pfründen vor. Er nahm Ludwig die Grafschaft Anjou wieder weg, verlieh ihm aber dafür im März 867 die Würde eines Unterkönigs der Aquitanier. 
Am 6. Oktober 877 starb Karl der Kahle, nachdem er Ludwig schriftlich zu seinem Nachfolger designiert hatte. Darauf wurde Ludwig am 8. Dezember 877 in Compiègne von Erzbischof Hinkmar von Reims zum König gesalbt und gekrönt. Zuvor hatte er die Unterstützung der Großen erlangt, indem er Grafschaften und Abteien unter sie verteilte. Am 7. September 878 wurde die Krönung in Troyes durch Papst Johannes VIII. wiederholt. Bereits im Frühjahr darauf starb Ludwig in Compiègne; er wurde in der dortigen Abtei Saint-Corneille begraben. 
Erste Ehe: Ludwig II. heiratete im März 862 Ansgard, Tochter des Grafen Harduin; die Ehe wurde nach 866 geschieden, Ansgard starb an einem 2. November wohl nach dem Jahr 879. 
Ludwig III. (863/865–882), König  
Karlmann (866–884), König  
Hildegard  
Gisla († vor November 884); Robert, Graf von Troyes 876, (X Februar 886 in Troyes)  
Zweite Ehe: Ludwig II. heiratete um 875 Adelheid, Tochter des Grafen Adalhard, die am 18. November, wohl 901 starb.
mit Adelheid von Adalhard
2 Kinder: Ermentrud, Karl III
Link: Ludwig II von Frankreich (der Stammler)
Judith Karolinger
[Wikipedia] Judith (* wohl 844 † nach 870), 1. Oktober 856 Æthelwulf, König von Wessex, † 858; II 858 König Aethelbald, König von Wessex, † 860; III nach einer Entführung 862 Ende 863 in Auxerre Balduin I., Graf von Flandern, † 879
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Karl Karolinger
[Wikipedia] Karl das Kind (847/848–866), König (von Aquitanien) 855
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Karlmann Karolinger
[Wikipedia] Karlmann († 876) 854, Tonsur, 860 Abt von St. Médard in Soissons, 870 abgesetzt, 873 geblendet, 874 Abt von Echternach
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Lothar Karolinger
[Wikipedia] Lothar († 865 vor 25. Dezember), 861 Mönch, später Abt von Saint-Germain d'Auxerre
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Ermtrud Karolinger
[Wikipedia] Ermentrud († nach 11. Juli 877), Äbtissin von Hasnon bei Valenciennes
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Hildegard Karolinger
[Wikipedia]
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Gisela Karolinger
[Wikipedia]
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Rotrud von Orleon
[Wikipedia] Rotrud († nach 889, wohl nach 3. Februar 912), vermutlich Äbtissin von Andlau
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Karl II Karolinger
* 13.06.0823 Frankfurt am Main    + 06.10.0877 Avrieux
Römischer Kaiser Karl II., der Kahle 
[Wikipedia] Kaiser Karl II., der Kahle, *13. Juni 823 in Frankfurt am Main; † 6. Oktober 877 in Avrieux bei Modane aus dem Adelsgeschlecht der Karolinger war von 843 bis 877 westfränkischer König und von 875 bis 877 König von Italien und römischer Kaiser. Karl war der jüngste Sohn Ludwigs des Frommen aus dessen zweiter Ehe mit Judith. (Viel später aber, als Karl 844 den Grafen Bernhard von Septimanien hinrichten ließ, berichtete eine Legende, Karl habe Bernhard auch aus Rache für dessen Ehebruch mit Karls Mutter Judith getötet, möglicherweise war Karl also gar nicht Ludwigs leiblicher Sohn, sondern Bernhards Sohn, eine vor allem von Karls rivalisierenden Brüdern aufgebrachte Behauptung.) Sein Beiname könnte darauf hindeuten, dass Karl von seiner Geburt 823 bis zum Reichstag in Worms 829 im Gegensatz zu seinen älteren Brüdern im Hinblick auf sein späteres Erbe noch nicht versorgt war, also „kahl“ im Sinne von landlos/besitzlos. Ein ihm gewidmetes Poem des zeitgenössischen Dichtermönchs Hugbert vom Kloster St. Amans unter dem Titel De laude calvorum (Vom Lob der Kahlköpfe) könnte dagegen ein Hinweis auf die tatsächliche Kahlköpfigkeit Karls sein. Im Alter von sechs Jahren wurde Karl im August 829 zum dux Alemanniae ernannt. Bereits 838 wurde er zum Unterkönig von Neustrien (nördliches Frankreich) gekrönt. Nach dem Tod Kaiser Ludwigs 840 und dem gemeinsam mit Ludwig dem Deutschen errungenen Sieg über den ältesten Bruder Lothar I. in der Schlacht von Fontenoy 841 fiel im Vertrag von Verdun 843 das westliche Drittel des Reichs von den Pyrenäen bis zur Schelde an Karl. Wenig später wurde ihm von seinen Getreuen der ihn in seiner Machtfülle stark einschränkende Vertrag von Coulaines (November 843) aufgezwungen. Dem dadurch konsolidierten Westfrankenreich fügte er 848 schließlich, nach der Absetzung seines Neffen Pippin II., die direkte Herrschaft über Aquitanien hinzu. Nach dem Tod Lothars II. 869, dem Herrscher im nördlichen Drittel des 855 von Lothar I. geteilten Mittelreiches, versuchte er, dessen gesamtes Gebiet seinem Westreich anzuschliessen, musste es jedoch 870 im Vertrag von Mersen mit seinem Halbbruder Ludwig dem Deutschen teilen. 
Nach dem Tode seines kinderlos gebliebenen Neffen Ludwig von Italien im Jahre 875 erbte er dessen italienisches Königreich, zu dem seit dem Tode seines Neffen Karl von der Provence im Jahre 863 auch der Großteil Burgunds gehörte. 
Am 25. Dezember 875 wurde Karl in Rom zum römischen Kaiser gekrönt. Karls Erben waren im Westfrankenreich Ludwig der Stammler und in Italien sein ostfränkischer Neffe Karlmann, ältester Sohn des ostfränkischen Königs Ludwig der Deutsche; in Burgund begründete 879 Boso von Vienne das Königreich Niederburgund. Karl der Kahle wurde in Nantua bestattet und später in die Basilika Saint-Denis umgebettet. Karl hat zweimal geheiratet: am 14. Dezember 842 Irmentrud (825–869) in der Abtei Hasnon bei Valenciennes), Tochter des Grafen Odo von Orléans (Geroldonen, Konradiner)und am 22. November 870 Richildis von der Provence († 2. Juni 910), Tochter des Grafen Buvinus von Metz und der Richeut von Arles (Buviniden), Schwester des Boso von Vienne.
2 Heiraten:
∞  14.12.0842   Irmendtrud von Orléon

∞  22.11.0870   Richildis von der Provence
Eltern: Ludwig I Karolinger und Judith von Welf
Link: Römischer Kaiser Karl II, der Kahle
Richildis von der Provence
* 0845    + 02.06.0910
[Wikipedia] Richildis von der Provence (auch: Richildis von den Ardennen; geboren um 845; verstorben 2. Juni 910) war die zweite Frau von Kaiser Karls II. des Kahlen. Richildis wurde als Tochter des Grafen Buvinus von Metz und den Ardennen und der Richeut von Arles geboren. 
Eltern: Buvinus von Metz und Richeut von Arles
  22.11.0870
[Wikipedia] Am 22. November 870 wurde Richildis von der Procence mit dem westfränkischen König Karl dem Kahlen (ab 875 Kaiser) verheiratet, nachdem dessen erste Frau Irmentrud von Orléans 869 verstorben war. 
5 Kinder
Rothild Karolinger
[Wikipedia] Rothild, geboren wohl 871; verstorben 929, oo um 890 Graf Rotger (wohl identisch mit Roger, 897 Graf von Maine)
mit Roger von Maine
1 Kind: Hugo I
Link: Rothild von Karolinger
Drogo Karolinger
[Wikipedia] Drogo, geb. 872/873; verstorben 873/874, Zwilling
Link: Karl der Kahle
Pippin Karolinger
[Wikipedia] Pippin, geb. 872/873; verstorben 873/874, Zwilling
Link: Karl der Kahle
NN Karolinger
* 23.03.0875   
[Wikipedia] Kind, geboren 23. März 875; verstorben bald nach der Geburt
Link: Karl der Kahle
Karl Karolinger
* 10.10.0876   
[Wikipedia] Karl, geb. 10. Oktober 876; verstorben 877 vor 7. April
Link: Karl der Kahle

 
Permanent-Link zu dieser Seite:
http://www.familienbuch-euregio.de/genius?person=77549
 
Nach oben